ACAD WRITE Mentor

Schreibblockaden und Prokrastination überwinden

Der Abgabetermin rückt näher und du bist immer noch mit viel zu vielen leeren Seiten konfrontiert? Während der Zeitdruck ständig zunimmt, nimmt deine Produktivität ab? Dann kennst du das Problem der Prokrastination. Dabei will es dir einfach nicht gelingen, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Du kämpfst mit Ablenkung und anderen psychologischen Hürden bis hin zur Schreibblockade.
Auf dieser Seite erfährst du, worauf Prokrastination zurückzuführen ist und was du tun kannst, um eine Schreibblockade zu überwinden.

Scrolle weiter für praktische Tipps und konkrete Hilfsangebote.

FEHLENDE WORTEWas ist eine Schreibblockade?

Simpel ausgedrückt handelt es sich bei einer Schreibblockade um ein psychologisches Phänomen, bei dem du etwas schreiben willst (bzw. musst), aber nicht kannst. Davon betroffen sind nicht nur Schriftsteller und Autoren, sondern auch Studierende – wie du –, die beispielsweise ihre Hausarbeit oder Bachelor-These zu Papier bringen müssen. Wenn eine Schreibblockade auftritt, gelingt es dir einfach nicht, einen Anfang zu finden oder der Schreibprozess gerät mitten im Text plötzlich ins Stocken. Bei wissenschaftlichen Arbeiten kann es zusätzlich vorkommen, dass es dir einfach nicht gelingen will, eigene Formulierungen für aus der Fachliteratur entnommene Passagen zu finden. Du gerätst in Versuchung, die Arbeit aufzuschieben und mit zunehmendem Zeitdruck verfestigt sich die Schreibblockade nur noch weiter. Doch der Teufelskreis lässt sich unterbrechen – finde heraus wie …

PROKRASTINATIONDie Ursachen einer Schreibblockade

Prokrastination und Schreibblockaden können viele Ursachen und Auslöser haben. Zum einen bist du im Webzeitalter ständig mit Ablenkungen konfrontiert, die dich zum Prokrastinieren verleiten. So ist beispielsweise Facebook nur einen Klick vom (noch leeren) Word-Dokument entfernt, während auf deinem Handy ständig Nachrichten eintrudeln und dein E-Mail-Postfach überläuft. Das alles unterbricht deinen Konzentrationsfluss und stört den Schreibprozess. Aber auch fehlende Planung und mangelnder Überblick über das Material können Schreibblockaden hervorrufen. Dazu kommen Ängste, Unsicherheiten, Perfektionismus und fehlende Textsicherheit – sowie weitere psychologische Gründe, wie zum Beispiel Depression oder Stress. Wenn du an einer Schreibblockade leidest und diese überwinden willst, ist es wichtig, die individuellen Ursachen zu identifizieren und gezielt etwas dagegen zu unternehmen.

LÖSUNGENDie Aufschieberitis hat dich im Griff?
Schreibblockaden und Prokrastination überwinden

Schreibblockaden und Prokrastination lassen sich über verschiedene Möglichkeiten überwinden. Hier stellen wir dir ein paar vor, die dir dabei helfen können.

Lass dich nicht ablenken!

Du kennst das sicher: Kaum hast du das Dokument geöffnet, ist die Gefahr groß, dass du „nur mal kurz“ was googlen willst, dich auf Netflix verirrst oder mal schnell in deinen Twitter Feed schaust: Im Social-Media-Zeitalter ist diese Ablenkung nur einen Klick weit entfernt.
Setz dir Zeitspannen, in denen du dich ganz auf das Schreiben konzentrierst: Eine Stunde lang schreibst du durch, fokussierst deine Arbeit und bringst deine Gedanken zu Papier – du wirst sehen, das Dokument wächst wie von selbst.

Zwang zur Kreativität?

„Geht nicht“, sagst du – „Geht wohl“, sagt die Forschung. Boice führte ein Experiment durch, bei dem Akademiker zu regelmäßigen Schreibphasen gezwungen wurden, und fand heraus, dass diejenigen, die zu geregelten Zeiten schrieben, tatsächlich produktiver waren und mehr Kreativität zeigten. Insofern: Such dir feste Zeiten zum Schreiben. Es ist nicht wichtig, wie viel zu schaffst, aber arbeite stringent.

Plan verfolgen – Auf gehts!

Überleg dir schon im Vorfeld, was du eigentlich sagen möchtest, um dich dann auf deine Schwerpunkte zu konzentrieren. Dies kannst du zum Beispiel dadurch forcieren, dass du im Vorfeld ein Exposés erstellst, das dir als Leitfaden dient. Solange du weißt, wohin du willst, verläufst du dich auch nicht.

Textsorten erkennen – Was, wie, wann?

Wichtig ist, worauf du dich einlässt: Ein Essay wird anders aufgebaut als eine Masterarbeit, der Mehrwert einer Bachelorarbeit unterscheidet sich von dem einer Hausarbeit. Wenn du weißt, wie die jeweilige Textsorte konzipiert sein muss, weißt du auch, wo du ansetzen kannst, um das Ziel zu erreichen!

Leser? Welche Leser?

Grundsätzlich solltest du dir vor Augen halten, dass deine Arbeit von jemandem gelesen wird. Häufig hilft es, sich diesen Leser vorzustellen: Wem möchtest du etwas erklären? Hierbei wirkt es sich maßgeblich auf deinen Text aus, wen du dir als Leser vorstellst: Gestalte deinen Text so, dass dein Zielpublikum ihn verstehen kann – für Sprachfeinheiten bleibt auch danach noch Zeit, vielleicht hilft hier auch ein Lektorat?

AKTIVE UNTERSTÜTZUNG Praktische Hilfe bei Schreibblockaden und Prokrastination

Wenn Du mit einer hartnäckigen Schreibblockade konfrontiert bist, findest du bei ACAD WRITE konkrete Hilfe. In mehr als elf Jahren als akademische Ghostwriting-Agentur konnten wir viel Erfahrung bezüglich der Behandlung von Schreibblockaden sammeln. Wir und unsere Autoren helfen dir und stehen an deiner Seite, wenn es mal kritisch wird.

Wie du diese Hilfe nutzen kannst? Ruf uns einfach an, schreib eine E-Mail oder sende uns alle Infos zu deinem konkreten Projekt über unser Anfrageformular.

Unser geschultes Personal erkennt das Problem sofort und berät dich dahin gehend, welche Leistung dir helfen würde, deine Schreibblockade zu überwinden.

Oft genügt ein kleiner Anstoß, eine Gliederung oder ein Exposé, eine Literaturrecherche oder ein intensives Coaching.