Stehlen von einem Autor nennt man ein Literatur-Plagiat. Stehlen von zwei Autoren nennt man einen Literatur-Abgleich. Stehlen von drei oder mehr Autoren nennt man eine Literatur-Studie.
Willy Meurer (1934–2018)

Unter einem Plagiat versteht man den „Diebstahl geistigen Eigentums“, wie es der Duden formuliert. Wird ein solcher Plagiatsvorfall etwa bei einer Bachelor- oder Masterarbeit von einer Universität aufgedeckt, können schwerwiegende Konsequenzen drohen. Zumeist war es nicht die Intention des Studierenden, zu plagiieren. Durch ein unzureichendes Wissen über wissenschaftliche Regeln, Zeitmangel oder eine schlechte Organisation können Plagiate entstehen. Dabei ist die Vermeidung von Plagiaten mit ein paar einfachen Schritten so leicht. Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei helfen, Ihre Arbeit plagiatsfrei abgeben zu können.

Was unterscheidet ein Plagiat von einem Zitat?

Um Plagiate zu vermeiden, müssen Sie Meinungen und Aussagen, die Sie aus anderen Arbeiten übernehmen, entsprechend kennzeichnen. Wie Sie Zitate als solche ausweisen, richtet sich nach den Vorgaben Ihrer Universität. Wichtig ist, dass Sie Quellen richtig zitieren. Dabei gibt es die Möglichkeit der Quellenangabe im Text oder in Fussnoten. Die bekanntesten Zitierweisen sind nach APA, Harvard oder Chicago. Sollten Sie Hilfe bei der Zitierung benötigen, können Sie mit dem ACAD WRITE Zitatgenerator schnell den Verweis für die Fussnote oder den Fliesstext sowie die Angabe im Literaturverzeichnis generieren. So können Sie ganz einfach Plagiate vermeiden.

Dabei sind folgende Punkte bei der Erstellung einer Ausarbeitung wichtig:

  • alle Quellen, die im Text oder in Fussnoten stehen, müssen im Literaturverzeichnis aufgeführt werden
  • alle Quellen, die im Literaturverzeichnis aufgelistet sind, müssen im Text auftauchen
Info

Wie sind Ghostwriting und Plagiat miteinander vereinbar?

Sollten Sie selber einmal beruflich oder privat so sehr eingespannt sein, dass Sie keine Zeit finden, Ihren Text selber zu verfassen, können Sie sich gerne von einem unserer Ghostwriter helfen lassen. Seit 2004 bietet ACAD WRITE die beste Qualität. Unsere Autor:innen sind auf die Vermeidung von Plagiaten geschult. Als seriöse Ghostwriting-Agentur achten wir darauf, dass Sie eine Arbeit erhalten, die plagiatsfrei ist. Hierfür wird zusätzlich für eine finale Überprüfung während des Lektorats ein Plagiatsscan durchgeführt. Mit ACAD WRITE können Sie sicher sein, dass Ihre Arbeit frei von Plagiaten ist.

Wie werden Plagiate erkannt?

Originale nennt man die noch nicht entdeckten Plagiate.
Voltaire (1694–1778)

Ein Plagiat kann nur als solches aufgedeckt werden, wenn es auch erkannt wird. Hierfür steht den Universitäten die entsprechende Software für eine Plagiatsprüfung zur Verfügung. Zu den bekannteren zählen Turnitin, PlagScan und PlagAware. Mit diesen Programmen lassen sich leicht Plagiate aufdecken. Aber auch für Sie kann eine Plagiatsprüfung vor der Abgabe hilfreich sein. Die Plagiatssoftware markiert Ihnen die fehlerhaften Stellen und Sie können diese dann nachbearbeiten, das heisst, die fehlenden Quellenangaben nachtragen und, wichtig indirekten Zitaten, die fremde Aussage oder Meinung zusätzlich noch in Ihren eigenen Worten wiedergeben. So wird Ihre Arbeit in einfachen Schritten plagiatsfrei.

Arten

Welche Arten von Plagiaten gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Plagiaten, die entstehen können, wenn Sie Quellen nicht richtig zitieren. Für die Vermeidung von Plagiaten sollten Sie, sobald Sie eine zitierfähige Quelle gefunden haben, diese entsprechend behandeln und kennzeichnen. Im Folgenden sollen einige Formen von Plagiaten näher erläutert werden:

  • Vollplagiat: darunter versteht man das Abschreiben einer kompletten Arbeit, diese wird dann unter eigenem Namen eingereicht
  • Teilplagiat: dieses zeichnet sich dadurch aus, dass einzelne Abschnitte aus einer fremden Arbeit kopiert wurden und nicht als solche kenntlich gemacht sind; wichtig ist bei direkten Zitaten, dass diese in Anführungszeichen stehen und unmittelbar dahinter die Quelle angegeben wird
  • Übersetzungsplagiat: dabei werden Textstellen aus einer fremdsprachigen Arbeit übersetzt und nicht als fremdes Gedankengut gekennzeichnet
  • Strukturplagiat: dieses wird häufig nicht als solches erkannt; hierbei wird eine fremde Gliederung komplett oder in Teilen in die eigene Arbeit übernommen; um Plagiate zu vermeiden, können Sie bereits in der Überschrift angeben, dass diese nicht von Ihnen ist (z. B. Wirtschaftliche Leitfragen nach XY)
  • unzureichende Paraphrasierung: auch hier entsteht schnell ein Plagiat; bei einer Paraphrasierung wird die Idee oder der Gedanke eines anderen nicht als direktes Zitat in die Arbeit eingepflegt, sondern in eigenen Worten wiedergegeben; wenn allerdings die Wortzahl zu sehr am Original angelehnt ist, wird das indirekte Zitat als unzureichende Paraphrasierung angesehen; nichtsdestotrotz ist es aber auch hier wichtig, dass die Quelle angegeben wird

Was sind die Folgen eines Plagiats?

Kleptomanie des Geistes, auch ein Schlüssel zum Erfolg!
Martin Gerhard Reisenberg (*1949)

Ob Sie absichtlich plagiieren oder einfach vergessen haben, die Quelle anzugeben, ist nicht von Bedeutung. Ein Plagiat ist ein Plagiat und gilt als Täuschungsversuch. Die Strafe für ein Plagiat hängt von der Schwere der Tat ab. So sind die Konsequenzen bei einem Vollplagiat deutlich grösser als bei einem Teilplagiat. Ebenso wiegt ein vorsätzliches Handeln schwerer als wenn Sie unbeabsichtigt plagiieren. Trotzdem zieht ein Plagiat Konsequenzen nach sich. Je nach Hochschulordnung kann es hier sogar zu einer Exmatrikulation oder einem Bussgeld kommen. Die eingereichte Arbeit gilt grundsätzlich jedoch als nicht bestanden.

Wie können Plagiate vermieden werden?

Plagiate können beispielsweise entstehen, wenn Sie während Ihrer Literaturrecherche Vermerke auf Notizzetteln machen und dabei die Angabe der Quelle nicht notieren. Wenn es dann an die Ausarbeitung Ihrer Arbeit geht, kann solch eine Notiz als eigene Idee angesehen werden und schon ist ein Plagiat entstanden. Ein paar einfache Tipps können Ihnen helfen, eine plagiatsfreie Arbeit zu erstellen:

3/5

Erstellen Sie sich eine Tabelle, in der Sie während der Literaturrecherche Notizen zu Zitaten aus anderen Werken festhalten können, inklusive der Angabe besagter Quelle

4/5

Verwenden Sie ein Literaturverwaltungsprogramm; dieses speist die Quellen in den Text oder die Fussnote ein und generiert automatisch ein Literaturverzeichnis

5/5

Arbeiten Sie an Ihrem Schreibstil und Ihrem Ausdruck, damit Sie sich vom ursprünglichen Wortlaut besser ablösen können

Wie Sie sehen, bedarf es für die Vermeidung von Plagiaten nur ein paar einfacher Handgriffe. Arbeiten Sie von Beginn an sorgfältig und mit Ruhe, so ersparen Sie sich unnötige Sorgen und können ganz entspannt Ihre Haus-, Bachelor- oder Masterarbeit an Ihrer Universität einreichen.

Anrufen JETZT ANFRAGEN