ACAD WRITE Mentor

9 Tipps zur Gliederung deiner wissenschaftlichen Arbeit

Die Gliederung deiner Abschlussarbeit hängt maßgeblich von deiner Forschungsfrage ab. Diese Forschungsfrage steckt nicht nur den Rahmen der für deine Arbeit wichtigen Informationen ab (indem bspw. thematische Schwerpunkte gesetzt oder methodische Vorgehensweisen bestimmt werden), sondern liefert zugleich auch den roten Faden, der sich in deinem Arbeitsaufbau wiederfinden sollte.

Aus der Formulierung deiner Forschungsfrage ergeben sich meist bereits erste Themenbereiche und Unterfragen, die du in den jeweiligen Kapiteln bearbeiten kannst.

Das musst du beachten:

  • Ein Unterpunkt braucht auch immer einen zweiten. Es ist falsch, ein Kapitel 2.1 anzulegen, wenn kein dazugehöriges 2.2 folgt. Das Gleiche gilt auch für Gliederungspunkte anderer Ebenen: Es kann kein 2.1.1 ohne 2.1.2 geben.

  • Auf einen Punkt hinter der Ziffer von Hauptkapiteln wird häufig verzichtet, dies gilt jedoch nicht immer. Sollte dein Dozent dir andere Vorgaben nennen, gilt es, diese einzuhalten.

  • Nach der Einleitung bietet sich oft ein Kapitel zur Begriffseinführung an, schreibst du jedoch lediglich eine 20-seitige Hausarbeit, kannst du notwendige Definitionen auch auf andere Kapitel auslagern, um Platz zu sparen.

Hinsichtlich der Einordnung der Verzeichnisse, Deckblätter etc. gilt häufig folgende Reihenfolge:

  • Deckblatt
  • Abstract/Zusammenfassung (optional)
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis (optional)
  • Abbildungsverzeichnis (optional)
  • Tabellenverzeichnis (optional)
  • Einleitung
  • Weitere Kapitel der Arbeit
  • Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang

Hinsichtlich der Nummerierung der Kapitel wird unterschiedlich verfahren. So kann die Einleitung bspw. mit einer 1 nummeriert werden, jedoch ebenso auch ohne Nummer stehen, sodass erst das darauf folgende Kapitel eine 1 erhält.

Meistens erhalten die Verzeichnisse keine Nummerierung, sie können jedoch ansonsten auch römisch nummeriert oder mit Buchstaben versehen werden.

Abbildungs-/Tabellenverzeichnisse werden normalerweise ab zwei Einträgen aufwärts erstellt. Dies variiert jedoch je nach Universität bzw. Dozent; ebenso kann es vorkommen, dass erst ab acht Abbildungen/Tabellen Verzeichnisse erstellt werden sollen.

Generell solltest du bei der Nummerierung der Gliederung bzw. bei generellen formalen Aspekten die Vorgaben deiner Universität einhalten.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Download Formatvorlage Bachelorarbeit

Hilfe beim wissenschaftlichen Exposé